Informationen über Leitungsgremien in den Gemeinden der Evangelische Kirche in Baden

Alle sechs Jahre werden im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden die Kirchenältesten neu gewählt. Mit Ihrer Stimme entscheiden Sie, welche Frauen und Männer zusammen mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin die Gemeinde leiten.

Warum Kirchenwahlen? "Die Wahl ist ein Dienst an der Gemeinde im Gehorsam gegen den alleinigen Herrn der Kirche, Jesus Christus." So steht es in der "Grundordnung", die festhält, was in der Evangelischen Landeskirche in Baden gilt. Von Kandidatinnen und Kandidaten für das Amt der Kirchenältesten, aber auch von den Wählerinnen und Wählern wird also viel erwartet.

Darum möchten wir Sie über die Aufgaben der Kirchenältesten informieren.

Sie können sich aber auch an unseren Pfarrer wenden.

Das Amt der Kirchenältesten - offen für alle Generationen

Kirchenälteste müssen nicht "alt" sein. Schon ab 18 Jahren können Sie kandidieren. Nach "oben hin" gibt es für dieses Amt keine Altersgrenze. Das aktive und passive Wahlrecht gilt auch für ausländische Mitbürger/innen, die der Gemeinde angehören.

Wählen können Sie schon mit 14 Jahren. Sie müssen Gemeindemitglied sein, sie sollten zur Mitarbeit in der Gemeinde bereit sein und am gottesdienstlichen Leben teilnehmen.

Die Aufgaben des Ältestenkreises

Der Ältestenkreis trägt gemeinsam mit dem Pfarrer die Verantwortung für die Verkündigung und die Sakramente, die Seelsorge und die Diakonie in der Pfarrgemeinde.

Kirchenälteste
- engagieren sich im Gemeindeleben
- entscheiden mit über die Gestaltung der Gottesdienste
- sind Ansprechpartner für alle Gemeindemitglieder
- kümmern sich um die Pflege und Unterhaltung der kirchlichen Gebäude
- klären Schwierigkeiten, z.B. bei Beanstandungen in der Dienstpflicht von Pfarrer
   oder anderen Mitarbeitern
- entscheiden mit bei der Besetzung der Gemeindepfarrstellen

Der Ältestenkreis trifft sich in der Regel einmal im Monat. Auf dem Programm stehen Themen wie Jugendarbeit und Konfirmandenunterricht, Kirchenmusik und Gemeindefeste, Krankenbesuche und Kindergartenarbeit, Bauvorhaben und Öffentlichkeitsarbeit, Besuche bei den Neuzugezogenen und Aufnahmen in die Kirche. Kirchenälteste können sich aufgrund ihrer Interessen oder ihrer Berufe bestimmter Aufgaben besonders annehmen.

Geistliches und Organisatorisches lassen sich im Leben der Gemeinde nicht trennen. Denn sie als Kirchenälteste werden sich fragen müssen: Wofür wollen wir Geld ausgeben? Sind wir wirklicgh eine einladende Gemeinde, in der auch Neuzugezogene Kontakt finden? Sind wir eine Gemeinde, die sich um Kinder und Jugendliche kümmert? Kirchenälteste sollten offen sein zum Gespräch und bereit sein, gemeinsam Verantwortung zu übernehmen.

Begleiten Sie die Arbeit der Kirchenältesten mit Ihrem Gebet!