Bericht zur Klausurtagung des Kirchengemeinderats

Vom 13. bis 15.10.2017 fanden unserer diesjährigen Klausurtage im Henhöferheim in Neusatz statt.

Nachdem wir uns durch den Freitag-Feierabendverkehr über Südtangente und durch Ettlingen gekämpft hatten, kamen wir etwas Zeitverzug im Henhöferheim in Neusatz an. Wir wurden dort, trotzt Verspätung, sehr freundlich empfangen und bekamen nach Bezug der Zimmer ein leckeres Vesper zur Stärkung. Die monatliche Sitzung des Kirchengemeinderats stand an diesem Abend auf dem Programm. Nach einer gemeinsamen Bibelarbeit zu Epheser 6, 10-20 (Die geistliche Waffenrüstung) wurde die Tagesordnung genehmigt und Punkt für Punkt abgearbeitet. Einer der Tagesordnungspunkte war die Zuwahl von Renate Schneider in unser Gremium. Wir freuen uns sehr, dass sie sich zur Mitarbeit bereit erklärt hat und unser Team tatkräftig verstärkt. Nach einem kurzen geistlichen Tagesabschluss, ging es zu vorgerückter Stunde, zum gemütlichen Teil des Abends über. Der Samstag startete mit Frühstück und Morgenlob. Den Vormittag verbrachten wir mit einer Bibelarbeit zum Thema "Geistliche Heimat". Wir trugen zusammen was wir mit dem Begriff Heimat verbinden und betrachteten in Kleingruppen mehrere Bibeltexte um herauszufinden, was sich hinter/unter dem Begriff geistliche Heimat verbirgt. Vor dem Mittagessen nahmen wir uns Zeit um in der Stille, z.B. bei einem Gebetsspaziergang, auf Gottes Geist zu hören und um uns anschließend über das Erlebte auszutauschen. Den Nachmittag konnte jeder etwas Freizeit genießen. Einige von uns waren aktiv mit joggen oder spazieren gehen und haben viel frische Schwarzwaldluft konsumiert, andere haben die Zeit zum Relaxen  genutzt und viele wohltuende Sonnenstrahlen getankt. Gemütliches Kaffee trinken beendete dann das Faulenzen und wir gingen wieder an die Arbeit. Die Zielvereinbarungen der Visitation standen auf dem Programm. Was hat sich schon getan, wo sind wir vorangekommen, was gestaltet sich eher schwierig? Darüber haben wir uns bis zum Abendessen ausgetauscht und diskutiert. Nach dem Abendessen galt es die Terminplanung für das kommende Jahr durchzusprechen, was auch einiges an Zeit in Anspruch nahm. Auch diesen Arbeitstag beendeten wir mit einem geistlichen Impuls. Nach dem Frühstück am Sonntag morgen blieb uns vor dem Besuch des Gottesdienstes in Neusatz noch Zeit, um Feedback über das Wochenende zu geben und in einer Gebetsgemeinschaft Gott zu loben, ihm zu danken und Fürbitte für unsere Gemeinde und die uns anvertrauten Menschen zu halten. Das gemeinsame Mittagessen im Henhöferheim beschloss dann unsere Klausurtagung und wir machten uns auf den Weg zurück nach Hause. Es war ein arbeitsreiches aber auch sehr schönes, gesegnetes Wochenende, dass uns als Gemeinschaft für unseren Dienst gestärkt hat.